SOMMEREVENT 2017

Da hatte sich nun 14 Lauf-ABC-ler bzw. Freunde auf das Sommerevent gefreut und dann wurde es unsicher. Sollen wir unsere geplante Radtour von Adlershof nach Teltow starten oder verschieben. Bis zuletzt hatten wir Wetter-App Anbieter dazu befragt und erhielten unterschiedliche Ergebnisse.
Schauer und dessen Häufigkeit, gerade auf unserer Strecke, das war wohl schlecht vorhersehbar!
Als die Entscheidung gegen 09.00 Uhr fallen sollte, gab es unterschiedliche Meinungen. Also wir fahren!!!!! ... und jeder sollte selbst für sich entscheiden, ob sie oder er dabei ist.
Um 11.00 Uhr standen schließlich 8 Fahrräder am Treffpunkt, daneben Susi, Bianca, Hilke, Marion, Kathrin, Jan, Wolfgang und der Igel.


Alle hatten Regensachen dabei, der Himmel war bewölkt, es waren 16-17 Grad, der Wind wehte leicht und das wichtigste, es war zunächst trocken, wie selten die beiden letzten Tagen.
So ging es also voller Elan den Mauerweg Richtung Süden. Auf dem breiten Aphaltweg gab es zunächst, viel zu erzählen. Als der Weg schmaler wurde, hatte man den Eindruck, dass jetzt jeder selbst die Natur genießen wollte. Es ging vorbei an Feldern, Pferdekoppeln, an Schafen und Rindern.
Kurze Rast am Feldrand.

Dann aber ein Schreckmoment, Hilke kam zu Fall, als ein Raser seine Geschwindigkeit nicht verringerte, obwohl wir auf dem schmalen jetzt schmalen Weg als Gruppe fuhren. Hilke konnte zum Glück ihre Fahrt fortsetzen.



Obwohl die Wege schon gut angetrocknet waren, gab es auch diese Stelle unter dem Kirchheimer Damm kein Weiterkommen.

Kurze Rast und was war da wohl im Becher?

Als der nächste Schauer kam, waren wir in der Kartoffelkiste in Teltow, ca 2 km vom Bahnhof entfernt.
Bei gutem Essen, konnten wir diesen Schauer in fröhlicher Runde aussitzen.

 

Mit 8 Fahrrädern in die S-Bahn zu steigen ist auch abenteuerlich. Beim Schienenersatzverkehr in Tempelhof ging es nicht mehr.


 


Also wir fahren wieder mit dem Rad, zunächst übers Tempelhofer Feld.
 
Die Hermannstr., so stellten wir fest, war für Radfahrer dagegen nicht so geeignet. So waren wir froh, dass
es danach wieder ruhiger wurde. Wir teilten uns danach in 2 Gruppen auf, die eine Gruppe am Kanal entlang nach Adlershof,
während die andere Gruppe den wohl kürzeren Weg an der Straße wählte.
 
Vielen Dank an Wolfgang und Kathrin, die uns nach dem Ausfall von Andre gut geführt haben.